ART IN TIMES OF CRISIS

Kunst von Vanessa Vilchis Garcia

Bildschirmfoto 2022-04-20 um 15.05.37.png

Photo: Valeria Di Guardo

Ein Interview bei der Grace Denker Show mit der in Deutschland lebenden mexikanischen Künstlerin Vanessa Vilchis über ihr neuestes Werk „Art in Times of Crisis“, das am 21.05.2022 versteigert wird, um die Wohltätigkeitsorganisation DAIYA Kids e.V. zu unterstützen - eine Wohltätigkeitsorganisation, die gegründet wurde, um Slumkinder in Uganda zu unterstützen. Die Künstlerin beantwortet Fragen zu ihrer Arbeit, was Kunst für sie bedeutet, was sie inspiriert, wie sie zur Kunst gekommen ist und was hinter ihrer Arbeit steckt.

GDS: Was ist Dein künstlerisches Konzept / Deine Vorstellung von Kunst? Wie beginnst Du Deinen kreativen Prozess, wie triffst Du auf eine leere Leinwand/Papier etc.?

VVG: Die Liebe zur Kunst ist etwas, das im Blut liegt, etwas, das man fühlen und genießen kann, eng verbunden mit dem Wahnsinn und dem ständigen Bedürfnis, sich selbst zu suchen und zu finden. Ich denke, dass Kunst die Kraft der Heilung hat und eine perfekte Möglichkeit ist, uns auszudrücken.

Es gibt Momente, es gibt Menschen, es gibt kleine Details des Alltags, die mich dazu inspirieren, etwas zu schaffen, immer der gleichen Linie folgend, über das Leben, die Zeit und das Schicksal nachzudenken. Mein ganzer künstlerischer Prozess beginnt mit einer Idee, die mich motiviert hat, und je nachdem, was ich darstellen möchte, suche ich nach der Technik, die mir am besten hilft, das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

 

GDS: Warum machst Du diese Art von Kunst? Warum reizt Dich dieses Thema?

VVG: Nach dem tragischen Tod meiner Mutter im Jahr 2014 kam es zu einer radikalen Veränderung in meiner Arbeit. Von Trauer und existentiellen Zweifeln überwältigt, überkam mich ein allgemeines Gefühl der Ungerechtigkeit angesichts der grausamen Willkür der Zerbrechlichkeit des Lebens. In dem Versuch, dieser neuen Realität einen Sinn zu geben, erforschte ich die unvermeidlichen Transformationen und die Evolution des menschlichen Körpers im Laufe der Zeit. Ich fordere die traditionellen Regeln der Schönheit heraus, indem ich Zeichen des körperlichen Verfalls akribisch dokumentiere und die Anmut und Weisheit derer enthülle, die sich dem Ende nähern.

 

GDS: Was stellt Dein Kunstwerk dar?

VVG: Meine Kunst reflektiert die Bedeutung des Vergänglichen, die Qualität der Zeit, die Notwendigkeit des Verfalls des Körpers und den unvermeidlichen Verlust, dem wir uns als Menschen stellen müssen. Meine persönliche Geschichte ist eng mit meinen Bildern verbunden. Sie haben einen gemeinsamen Nenner, das ununterbrochene Thema von Leben und Tod, seinen physischen und psychischen Prozessen, stark verbunden mit dem, was wir gewöhnlich "Schicksal" nennen. Normalerweise repräsentiere ich Momente und Menschen, die einen großen Einfluss auf mich haben, ein perfektes Beispiel wären die folgenden zwei Kunstwerke, die ich in der Ausstellung „Silent Dialogues“ in der Grace Denker Gallery präsentieren werde.

„Kunst in Krisenzeiten“ (Bild 1 unten)

Ich habe dieses Ölgemälde im Dezember 2021 fertiggestellt

Dieser menschengemachte Mensch hat mich dazu gebracht, über den Moment nachzudenken, in dem ich lebte und dass wir alle mit dieser Pandemiekrise leben.

Ich war mit meinem Vater in Taxco unterwegs, einer kleinen Stadt in Mexiko. Dieser Charakter saß mit ausgestreckter Hand da und bat um ein bisschen Geld, Essen, Empathie oder vielleicht Liebe. Aber alle schienen nicht zu bemerken, was um sie herum vor sich ging, sie schienen so konzentriert darauf zu sein, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, ohne sich um die Bedürfnisse anderer zu kümmern.

Wieder einmal ließ mich dieser Moment über das Leben und die Zeit nachdenken. Dieser Mann symbolisiert die Menschheit in Dekadenz, geprägt von Krise und wachsender Ichbezogenheit. Eine Menschheit, der es an Liebe, Empathie und Aufrichtigkeit mangelt. Eine Menschheit, die nach Hilfe greift, überzeugt, dass es jemanden geben wird, der sie geben wird. Die Hilfe einer Hand, um Luft zu holen, zu lächeln und weiterzumachen.

Wir alle befinden uns in der gleichen Situation, alt und verletzlich zu werden, genauso wie wir uns alle in der gleichen Zeit der Pandemiekrise befinden. Die Reflexion, mit anderen einfühlsam zu sein und zu wissen, dass wir alle irgendwie helfen und geholfen werden müssen.

 

„Liebe in Krisenzeiten“ (Bild 2 unten)

Obwohl die Protagonisten und Techniken dieser beiden Kunstwerke sehr unterschiedlich sind, gibt es etwas, das sie verbindet, das Thema der Krise, das auf unterschiedliche Weise interpretiert wird.

Diese Zeichnung, die mit Bleistiftfarben und Graphit angefertigt und im März 2022 fertiggestellt wurde, ist eine Allegorie darauf, was es symbolisch bedeutet, einen Mundschutz zu verwenden. In dieser Krise, die wir seit 2019 leben, beziehen wir dieses Element immer mit Distanz, Fürsorge, Empathie, Liebe und Respekt für andere. Denn die Verwendung ist eine Möglichkeit, sich und andere vor einer Ansteckung zu schützen.

 

Aber auch zwei nackte Körper, die sich lieben, ohne Distanz, aber mit einer Gesichtsmaske bedeckt, zeigen eine intime und leidenschaftliche Szene. Eine persönliche Geschichte kommt nahe, als ich 7 Monate Abstand zu meinem Mann nehmen musste. Die Tatsache, in einer so schwierigen Zeit in verschiedenen Ländern zu sein, war eine der schwierigsten Situationen, in denen wir je waren.

Diese Zeichnung spiegelt wider, wann wir endlich wieder zusammenkamen, ohne aufzugeben und uns umeinander zu kümmern. Nach und nach begannen wir uns wieder mit Leben und Farbe zu füllen durch die einfache Tatsache, wieder zusammen zu sein.

Diese Szene steht stellvertretend für all jene Paare, die in diesen Krisenzeiten Liebe und Zuflucht finden mussten. So nah und doch so weit weg von dieser besonderen Person zu sein, denn Distanz ist relativ, wenn Liebe und Fürsorge echt sind.

Weil es immer dieses Bedürfnis nach Empathie gibt, weil man nicht weiß, welchen Situationen der andere ausgesetzt war. Denn alles wird immer persönlich interpretiert, aber wenn Empathie da ist, kann man über seine ständige Egozentrik hinaussehen und an den anderen denken.

GDS: Wie bist Du zur Kunst gekommen?

VVG: Ich habe schon sehr früh angefangen, verschiedene Maltechniken auszuprobieren, mit 5 Jahren hatte ich diese Lehrerin, die hat mir in der ersten Klasse zu viel abverlangt, sie hat mir sogar gesagt, ich sei nicht gut im Zeichnen. Nach dieser Erfahrung entschied ich, dass es keine gute Idee war, diesen Weg fortzusetzen.

In der High School hatte ich ein paar Kunstworkshops und es war viel einfacher, sich von einem Lehrer inspirieren zu lassen, der keine kreativen Grenzen oder Vorurteile als Barriere hatte. Später, im Alter von 13 Jahren, suchte ich nach Ölmalkursen außerhalb meiner Schule. Ich wurde ein echter Fan dieser Technik und ich erinnere mich, dass ich vielen Freunden bei ihren kreativen Arbeiten geholfen habe.

 

In der High School schrieb ich mich in den Kunstgeschichteunterricht ein und verliebte mich immer mehr in die Kunst. Als es an der Zeit war, mich für meinen beruflichen Weg zu entscheiden, war klar, dass ich mein ganzes Leben dem Schaffen und Bewundern von Kunst widmen wollte.

Obwohl ich Mexikaner bin, lebe und arbeite ich jetzt in Deutschland. Ich erhielt meinen BFA vom Botticelli Institute in Mexiko, später spezialisierte ich mich auf moderne und zeitgenössische Kunst am Casa Lamm Cultural Center und letztes Jahr im Jahr 2021 erwarb ich einen Master-Abschluss in „Kunst- und Kulturmanagement“ an der Rome Business School.

 

Ich widme mich auch der darstellenden Kunst, ich liebe Zirkus und praktiziere seit 7 Jahren Luftseide. Dieser Sport hat mir geholfen, meinen Körper und seine Leistungsfähigkeit zu verstehen. Es hat mir geholfen, den menschlichen Körper in Bewegung zu verstehen und seine Kraft und Zerbrechlichkeit zu bewundern. Da es sich um einen Risikosport handelt, habe ich eine Verbindung zu meinen Bildern gefunden. Abhängig von den Fähigkeiten und der Stärke jeder Person in der Luft zu schweben, ist immer ein Risiko, daher denke ich über diese dünne Linie nach, die zwischen Leben und Tod besteht, und die ich in meinen Bildern festzuhalten versuche.

GDS: Mit welchen Materialien arbeitest Du hauptsächlich? Welche Rolle spielen die Materialien im fertigen Kunstwerk?

VVG: Ich sehe mich als traditionellen Künstler, aber ich interessiere mich auch für meine zeitgenössische Zeit, die mich dazu gebracht hat, mehrere Techniken in meiner Arbeit zu beherrschen. Einige Beispiele für Techniken, die ich verwalte, sind: Öl, Acryl, Aquarell, Kohle, Bleistiftfarben, Pastell, Gouache, Tempera, Mischtechnik und digitale Kunst. Der Umgang mit verschiedenen Materialien ermöglicht es mir, den besten künstlerischen Prozess für meine Arbeit zu bestimmen.

Ich entscheide mich für eine bestimmte Technik nach dem endgültigen Werk, das ich mir auf den ersten Blick vorstelle. Trotz des Ergebnisses ändert sich oft der Prozess. Ich denke darüber nach, wie es aussehen soll und welches Material es mir ermöglichen würde, ihm das gewünschte Finish zu verleihen.

Jedes Mal, wenn ich ein neues Bild beginne, ist es, als könnte das Werk mit mir sprechen. Das Malen leitet mich, und oft weiß ich nicht, ob es der richtige Weg ist, aber ich habe keine Angst, es zu versuchen. Am Ende ist das ein unglaublicher Teil der Kunst, die Freiheit des Ausdrucks und dabei irgendwie seelisch geheilt zu werden.

 

GDS: Wie sieht Deine Farbpalette aus und nach welchen Kriterien wählst Du diese aus?

VVG: Meine Farbpalette ist tendenziell sehr vielfältig, obwohl ich wenige Arbeiten mit hellen Farben habe. Generell mag ich dunkle Farben wie Braun, Blau oder Schwarz.

Ich betrachte mich als echten Fan des barocken Hell-Dunkels, daher experimentiere ich gerne und viel mit Kontrasten und das ist etwas, was mir alte Menschenhaut sehr viel erlaubt. Ich lebe und bewundere, was viele als „Fehler oder Defekte“ bezeichnen würden, wie Falten, Falten und Muttermale. Ich halte Falten für ein perfektes Zeugnis dafür, wie die Zeit auf unserer Haut vergeht. Mit zunehmendem Alter erscheinen neue Farben und Flecken auf der Haut, dazu gibt es immer neue Entdeckungen, und das motiviert mich.

 

GDG: Was ist die Botschaft hinter Deiner kreativen Arbeit? Welchen Einfluss kann Deine Kunst Deiner Meinung nach auf die Welt haben?

VVG: Ich bringe Menschen gerne dazu, über die Zeit, das Leben und unsere Wahrnehmung des Todes nachzudenken.

Meine Hoffnung ist, dass der Betrachter innehält und das Leben so schätzt, wie es gerade passiert. Obwohl ich glaube, dass unsere Seele unsterblich ist, ist unsere physische Existenz vergänglich. Wir müssen lernen, die zu schätzen, die wir lieben, und uns der Unendlichkeit des gegenwärtigen Moments hingeben. Der Tod meiner Mutter hat mein Denken und Handeln verändert; es hat mich gelehrt, Leben und Tod anders zu sehen.

 

Heutzutage leben wir in einer so schnellen und technologischen Welt, geklebt und abhängig von Mobiltelefonen oder elektronischen Geräten, und ignorieren oft die Menschen, die wir vor uns haben. Mehr denn je erscheint mir das Thema Leben, die kleinen Momente mit Menschen wertzuschätzen, noch wichtiger, denn wenn diese Person nicht mehr da ist, werden Sie es bereuen, Ihre Aufmerksamkeit lieber hinter einem Bildschirm konzentriert zu haben, als sie zu sehen.

-----------

Über den Interviewer